[Rezension] „Zwischen mir und dir die Sterne“ von Darcy Woods

FISCHER Sauerländer | 384 Seiten | ISBN 9783737353991 | Gebunden | 16,99 Euro

Seit langem bin ich bei Lovelybooks mal wieder auf eine Leserunde aufmerksam geworden, die mich interessiert. Und ich hatte dazu das unverschämte Glück und habe eins der heißbegehrten Leseexemplare von „Zwischen mir und dir die Sterne“ von Farce Woods zu gewinnen.

Zum Inhalt: Wil’s Mutter starb als sie 6 Jahre alt war. Ihre Mutter hat ihr ein Horoskop hinterlassen, nachdem sie nun ihr Leben richtet. Das hat sie ihrer Mutter versprochen. Und nun stehen die Sterne 22 Tage günstig, die Liebe ihres Lebens zu finden! Wil trifft auf Grant, der leider das falsche Sternzeichen zu haben scheint, aber sein Bruder… er ist den Sternen nach perfekt!

Die Geschichte wird aus Wils Sicht beschrieben. Sie ist ein sehr sympathischer Charakter: Ein bisschen verkorkst, liebevoll und leicht aus der Fassung zu bringen – zumindest von Männern. Die zwei männlichen Hauptcharaktere sind sehr unterschiedlich. Mir hat Grant von Anfang an besser gefallen, gegen Seth hatte ich von Anfang an etwas. Aber hat auch sehr das reiche Kind raushängen lassen.

Die Geschichte beginnt mit einer spannenden, kleinen Katastrophe mit positiven Nachwirken. Denn Wil lernt so Grant kennen. Das war mein Spannungsbogen in die Geschichte und für mich liest sich das Buch sehr flüssig. Ich hatte kein Bedürfnis es aus der Hand zu legen, aber wenn ich mal eine Lesepause brauchte, viel es mir auch nicht schwer es mal beiseite zu tun. Sprich: So ganz gefesselt hat es mich leider nicht, aber es war kein schlechtes Buch. Es war gut, aber nicht überdurchschnittlich. Mir war der Ausgang irgendwie vorhersehbar, das fand ich etwas schade. Aber drum herum hat man noch viele tolle Charaktere kennengelernt, mitgefiebert und am Ende gelächelt.

PS: Die Gestaltung des Covers hat mir sehr gefallen! Einach wunderschöne Farben, nicht viel drauf, aber trotzdem ein Hingucker!

 

[Rezension] „Meloneneis-Sommer“ von Lucinde Hutzenlaub

cbj | 224 Seiten | ISBN 9783570225899 | Kartoniert | 7,99 Euro

Anfang Juli fragte Anka, ob nicht ein paar Stammtischler Lust hätten, Lucindes neues Jugendbuch „Meloneneis-Sommer“ zu lesen, denn sie hatte noch ein paar Exemplare übrig. Ich fand den Titel schon toll, denn er ist schön sommerlich – genau wie die Handlung!

Zur Handlung: Suki Wassermann stellt sich alles besser vor als mit ihrer Familie und der besten Freundin ihrer pubertierenden Schwester in den Urlaub zu fahren. Drei Wochen Sardinien, fern ab von jeglicher Zivilisation und mit ganz vielen Wanderwegen. Das klingt für Suki ganz und gar nicht nach Spaß. Aber als sie angekommen sind, merkt sie: Dort ist doch ein wenig Zivilisation! Paolo ist echt süß und gar nicht so Italienisch, wie er sich beim ersten Zusammentreffen gibt…

Die Geschichte ist frisch und frech geschrieben und genau das liebe ich an diesem Buch! Denn so bin ich super in die Handlung reingekommen. Und Sukis schlechte Laune am Anfang verflüchtigt sich auch ziemlich schnell.

Ich finde alle Charaktere toll getroffen und es ist ein schöner, liebevoll-leidenschaftlicher Hauch Italien in das Buch gestrickt, da kam bei mir gleich Urlaubsfeeling auf. Ich war noch nie in Sardinen, aber spätestens jetzt möchte ich dort einmal hin. Was ich allerdings ausprobieren konnte war Meloneneis. Kennt ihr das, wenn ihr von etwas Essbarem lest und euch sofort das Wasser im Mund zusammenläuft? Das Eis war so toll beschrieben, da musste ich mir letzte Woche in der Eisdiele einfach eins bestellen. Leider war es nicht so toll wie das von Nonna, denn es fehlte definitiv das Salz! Und dann war unter anderem noch die Sprache von gegrillten Pfirsichen mit Vanilleeis. Suki war sehr skeptisch als sie davon hörte, doch ich kann euch sagen: Super lecker! Wir nehmen dafür gern Plattpfirsiche. Diese einfach halbieren und ab auf den Grill damit! Frische Ananas ist dafür auch gut geeignet.

Aber zurück zum Buch: Es hat mir wirklich sehr gefallen! Ich hätte mir nur gewünscht, dass das Ende etwas runder gewesen wäre. Ich fand es ein bisschen abgehakt. Aber es lies sich toll und flüssig lesen, es kam Urlaubsstimmung auf und hat mich dazu bewegt Meloneneis zu probieren. Und so wird es mir auch in Erinnerung bleiben!

Zu guter letzt: Bevor Anka mir das Buch geschickt hat, lies sie es noch mal durch Lucinde Hutzenlaubs Hände wandern. Ich habe mich gleich doppelt über diesen Bücherschatz gefreut! Vielen lieben Dank an Anka und Lucinde! Und natürlich an den cbj-Verlag, der das Belegexemplar Verfügung gestellt hat!

[Rezension] Mein bester letzter Sommer – Anne Freytag

Heyne fliegt | 368 Seiten | ISBN 9783453270121 | Hardcover | 14,99 Euro

Wie ich euch in meinem Bücherpost-Beitrag schon erzählt habe: Dies ist mein erstes Buch von Anne und ich war sooohooo gespannt auf ihr Werk! Ich habe es auch schon eine ganze Weile durch, bin bislang aber nicht zum Rezensieren gekommen. Aber jetzt!

Die Handlung
Tessa ist todkrank, da geht kein Ausweg mehr vorbei. Kein Wunder kann ihr mehr helfen und ihre Zeit rinnt dahin. Mit 17 Jahren, ohne Führerschein und als Jungfrau soll es das gewesen sein? Das ist nicht fair! Sie hat immer 100 Prozent gegeben: Hat gelernt, statt sich mit Jungs zu treffen, war Klassenbeste statt am Wochenende betrunken und hätte eigentlich Aussicht auf eine tolle Zukunft mit Stipendium gehabt. Aber all das wird sie nicht mehr erleben. Es kann jeden Moment passieren und es dauert nicht mehr lange. Dies ist ihr letzter Sommer. Und dann kommt Oskar. Oskar plant für sie die Weltreise, die sie sich immer erträumt und zwar einmal durch Italien.

Meine Meinung
Der Einstig ist spannend, denn er verrät das, was man gerne sofort wissen will, nur Stück für Stück. Und so ist man auch ziemlich schnell in der Geschichte drin. Für mich war die Stimmung und der Konflikt mit der Mutter anfangs etwas schwer. Weil ich es gleich so gesehen habe, wie es die Protagonisten Tessa nach Aussprache mit ihrer Mutter endlich begriffen hat. Aber die Protagonisten ist erst 17 Jahre und daher vielleicht noch nicht ganz so weit. Daher muss der Leser hier etwas Geduld mitbringen.

Für mich war die Stimmung als Oskar in die Handlung tritt gleich viel positiver und angenehmer zu lesen. Es ist eine tragische Handlung, das kann man dem Buch nicht nehmen. Aber mit Oskar lernt Tessa ihre Zeit noch einmal richtig zu genießen, anstatt starr auf den Tod zu warten.

Ich glaube, die Bücher, die mich wirklich zum Weinen gebracht haben, kann man an einer Hand abzählen. Bei dieser Geschichte haben sich die Tränen auch schon gesammelt. Das heißt bei mir wirklich was: Es ist emotional – 100%tig!

Das Buch
Der Schreibstil ist wunderschön und leicht. Ich bin gut und flüssig durch die Geschichte gekommen. Das Buch ist zusätzlich sehr schön aufgemacht: Vorne findet man eine Karte, die zeigt welche Route Tessa und Oskar genommen haben und am Ende findet man ihre Playlist – diese ist auch schon auf Spotify angelegt. Die Kapitel werden oft mit einer süßen Krabbe geziert und am Ende des Buches auch ab und an mit einem kleinen Hasen. Dies ist eine praktische Kennzeichnung aus welcher Sicht die Story aktuell erzählt wird: Von Tessa oder von Oskar.

Meine Lieblingszitate
„Das Leben wird nicht definiert von den Momenten, in denen du atmest, sondern von denen, die dir den Atem rauben.“ (Seite 24)

„Wenn dich dieser eine Mensch berührt, der dich berührt, bleibt die Welt stehen. Deine Beine laufen weiter und deine Lungen atmen, obwohl du nicht mehr kannst, und alles, was du spürst, ist diese Berührung. Haut auf Haut, wie ein Flüstern zwischen Körpern.“ (Seite 74)

„Wenn ich solche Bauten sehe, beeindrucken mich die Menschen. Wenn sie doch das, was sie für Gott alles tun, auch für einander tun würden, es könnte richtig schön sein, hier unten. Das reinste Paradies.“ (So wahr! – Seite 235)

Mein Fazit
Für Leser, die es gerne emotional und mit Tiefgang mögen: Hier könnt ihr abtauchen! Das Buch hat viele schöne Momente und zeigen einem, wie kostbar diese kleinen Augenblicke das Leben machen. Die italienische Kulisse leckt das Fernweh – einfach eine tolles Komplettpaket. Ich kann euch das Buch wärmstens empfehlen! Und hoffe auf ganz, ganz viele weitere Jugendbücher von der lieben Anne!

Vielen Dank an Heyne fliegt für das tolle Rezensionsexemplar! Es wird einen Ehrenplatz in meinem Regal bekommen!