[Rezension] „Zwischen mir und dir die Sterne“ von Darcy Woods

FISCHER Sauerländer | 384 Seiten | ISBN 9783737353991 | Gebunden | 16,99 Euro

Seit langem bin ich bei Lovelybooks mal wieder auf eine Leserunde aufmerksam geworden, die mich interessiert. Und ich hatte dazu das unverschämte Glück und habe eins der heißbegehrten Leseexemplare von „Zwischen mir und dir die Sterne“ von Farce Woods zu gewinnen.

Zum Inhalt: Wil’s Mutter starb als sie 6 Jahre alt war. Ihre Mutter hat ihr ein Horoskop hinterlassen, nachdem sie nun ihr Leben richtet. Das hat sie ihrer Mutter versprochen. Und nun stehen die Sterne 22 Tage günstig, die Liebe ihres Lebens zu finden! Wil trifft auf Grant, der leider das falsche Sternzeichen zu haben scheint, aber sein Bruder… er ist den Sternen nach perfekt!

Die Geschichte wird aus Wils Sicht beschrieben. Sie ist ein sehr sympathischer Charakter: Ein bisschen verkorkst, liebevoll und leicht aus der Fassung zu bringen – zumindest von Männern. Die zwei männlichen Hauptcharaktere sind sehr unterschiedlich. Mir hat Grant von Anfang an besser gefallen, gegen Seth hatte ich von Anfang an etwas. Aber hat auch sehr das reiche Kind raushängen lassen.

Die Geschichte beginnt mit einer spannenden, kleinen Katastrophe mit positiven Nachwirken. Denn Wil lernt so Grant kennen. Das war mein Spannungsbogen in die Geschichte und für mich liest sich das Buch sehr flüssig. Ich hatte kein Bedürfnis es aus der Hand zu legen, aber wenn ich mal eine Lesepause brauchte, viel es mir auch nicht schwer es mal beiseite zu tun. Sprich: So ganz gefesselt hat es mich leider nicht, aber es war kein schlechtes Buch. Es war gut, aber nicht überdurchschnittlich. Mir war der Ausgang irgendwie vorhersehbar, das fand ich etwas schade. Aber drum herum hat man noch viele tolle Charaktere kennengelernt, mitgefiebert und am Ende gelächelt.

PS: Die Gestaltung des Covers hat mir sehr gefallen! Einach wunderschöne Farben, nicht viel drauf, aber trotzdem ein Hingucker!

 

[Briefkastenfreuden] Mein Herz wird dich finden – Jessi Kirby

Fischer Sauerländer | 368 Seiten | ISBN 9783737353526 | Hardcover | 16,99 Euro

Ich dufte mich letzte Woche über wunderschöne, buschige Post freuen! Ja, ich liebe Bücher in der Post, natürlich um so mehr wenn sie unerwartet kommen, doch das kommt leider selten vor. Doch die Zusage für die Leserunde bei Lovelybooks, die kam letzten Montag sehr überraschend. Und zwar lese ich nun mit minimal 50 Teilnehmern „Mein Herz wird dich finden“ von Jessi Kirby! Ich hatte schon einmal letztes Jahr bei einer der Fischer Leseclub-Challenges mitgemacht, hatte aber leider nicht so viel Spaß in der Runde. Doch das „angebotene“ Buch im Februar hat mein Interesse geweckt und als ich die Zusage erhielt, habe ich mich wirklich gefreut! Wenige Tage später hatte ich das Buch im Briefkasten! Und was soll ich sagen? Ist es nicht schön?

Infos zum Buch: Eine Liebe, die tragisch endet. Eine neue Liebe, die tragisch beginnt. Ein Herz, das nicht aufhört zu lieben. Und am Ende der Tränen: das Glück. 400 Tage ist es her. Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen. Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören. Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist. Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat? Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?

Das Buch befasst sich mit einem sensiblen Thema. Doch das macht es grade so besonders und spannend. Ich hatte einfach mal Lust etwas anderes zu lesen. So langsam drifte ich von meiner vielbefahrenen Fantasy-Schiene ab und schnuppere auch mal in andere Genre rein.

Mein erster Leseeindruck ist sehr positiv. Man kommt schnell in die Geschichte rein und es wird zügig spannend. Von der Textgestaltung ist es schön, aber simpel gehalten. Ich komme fix voran, fast etwas zu schnell. Aber bislang gefällt es mir sehr gut. In meiner Rezi werde ich euch dann mehr zu diesem Buch erzählen. Hat es schon jemand gelesen?