[Rezension] „Tage zum Sternepflücken“ von Kyra Groh

blanvalet | 480 Seiten | ISBN 9783734101755 | Kartoniert | 9,99 Euro

Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Nachricht gelesen habe, dass Kyra Groh ein neues Buch veröffentlicht. Mir hat „Halb drei bei den Elefanten“ schon sehr gut gefallen. Als das randomhouse-Bloggertreffen noch für jeden zugänglich war, hatte ich sogar mal das Glück und konnte die Autorin live erleben. Eine sehr sympathische Person! Aber nun möchte ich euch mehr zu ihrem neuen Werk „Tage zum Sternepflücken“ erzählen!

Zur Handlung: Layla ist meist die Zweibesetzung. Nicht nur als Saxofonistin – sondern leider auch in Sachen Beziehungen. Doch bei letzterem möchte sie es ausnahmsweise mal nicht sein. Sie lernt Julius kennen und natürlich erfährt sie erst nach der gemeinsamen Nacht, das er doch eigentlich eine Freundin hat. Was soll sie nun tun? Ihn nie wieder zu sehen ist schwierig. Denn sie arbeiten an der Uni an einem gemeinsamen Projekt. Lohnt es sich für die Erstbesetzung zu kämpfen?

Die Hauptfigur Layla – aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird – hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Sie war ein bisschen zurückhaltend, nicht abgehoben und ihre Gedanken hatten eine leicht herbe Note. Sie ist mir von Anfang an sympathisch! Und wen sie mag, muss man auch mögen, wie zum Beispiel ihre leicht verschrobene Mutter. Oder sei es auch Julius, der Herzensbrecher alias smarter Youtubestar mit reichen Eltern.

Die Geschichte ist spannend, abwechslungsreich und einfach nur unterhaltsam! Ich finde den Schreibstil der Autorin einfach klasse! Es hat mir bei „Halb drei bei den Elefanten“ schon so gut gefallen: diese freche, kesse Linie gepaart mit großen Gefühlen. Es entkitscht die Liebeshandlung und würzt noch mal ordentlich mit Pfeffer nach. Auf jeeeeeden Fall unterhaltsam – wie schon gesagt.

Nur eins gefällt mir an dem Buch nicht und genau das hat mir am anderem auch schon nicht gefallen: Diese vielen engen Wörter. Sie nehmen einem manchmal die Lust weiterzulesen, besonders wenn man abends schon leicht müde ist. Ich finde es wirklich schön, das die Handlung so umfangreich ist, aber man hätte den Worten ruhig etwas mehr Platz lassen können, finde ich.

Trotzdessen habe ich das Buch gern gelesen und möchte es jeden empfehlen, der für wenig Geld viele Worte und tolle Unterhaltung sucht! Ich freue mich auf viele weitere Geschichten von Kyra Groh!

Vielen Dank an den blanvalet Verlag, der mir dieses Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*