#jdtb2016 – Der April in Böblingen

Diesen Monat war ich meine ehemaligen Kolleginnen besuchen. Ich habe im Januar dort schon ein Taschenbuch gekauft gehabt, aber hatte eine andere Buchhandlung vorgestellt. Doch dieses Mal möchte ich euch eine meiner Lieblingsbuchhandlungen zeigen, an der ich niemals einfach vorbei gehen könnte, ohne einen Blick hineingeworfen zu haben. Allein schon um zu gucken, wer von den bekannten Gesichtern im Augenblick Schicht hat. Ich rede von der Osianderschen Buchhandlung in Böblingen. Ja, in Böblingen habe ich einst gearbeitet, aber nicht in diesem Geschäft. Diesen Laden gab es da noch nicht, sondern zwei andere kleinere Läden.

Der Umzug in eine bessere Umgebung und in neue Räumlichkeiten hat der Buchhandlung meines Erachtens gut getan. Es ist größer, schöner und stimmiger. Ich stöbere dort wirklich gern. Am liebsten ganz hinten ums Eck, denn dort findet man Kinder- und Jugendbuch. Und auch dort habe ich wieder etwas gefunden – wie sollte es auch anders sein?

Osiander bietet ein paar schöne Serviceleistungen, die ich sehr zu schätzen weiß, zum Beispiel die Kundenkarte. Man kann problemlos mit ihr zahlen und bekommt eine Sammelrechnung gegen Ende des Monats, ab und zu locken extra Rabatte für Kartenbesitzer und wenn ich ein Buch via Hotline bestellte, muss ich nur die Kartennummer sagen und die Bestellung liegt ein paar Tage später kostenfrei versandt vor meiner Tür. Ein weiterer praktischer Service ist das Umtauschlesezeichen. Sollte dem Beschenkten das Buch nicht gefallen, kann er es bis zu 6 Wochen später in der Buchhandlung umtauschen, ganz ohne Kassenbeleg.

Letzten Monat habe ich mir ja „Love und Confess“ von Colleen Hoover gekauft, diesen Monat habe ich mir „Maybe Someday“ ausgesucht.

dtv Verlag | 432 Seiten | ISBN 9783423740180 | Taschenbuch | 12,95 Euro

Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.

2 Gedanken zu „#jdtb2016 – Der April in Böblingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*