[Rezension] Die 5. Welle – Rick Yancey

Goldmann Verlag | 496 Seiten | ISBN 9783442482801 | Kartoniert | 9,99 Euro

Ich habe mich nie groß mit diesem Hype um „Die 5.Welle“ befasst – bis er in die Kinos kam. Irgendwie ist es vorher komplett an mir vorbei gegangen. Doch als ich letzten Monat etwas unschlüssig in der Buchhandlung stand um mir ein Taschenbuch für #jdtb2016 auszusuchen, blieb ich doch an diesem Buch hängen.

Zur Handlung: Ist Cassie der letzte Mensch auf der Erde? Diese Frage stellt sie sich oft während sie sich im Wald versteckt. Ihr Bruder wurde von „den Anderen“ mitgenommen, ihre Mutter starb an der Seuche und ihr Vater wurde ermordet. Bis vor ein paar Wochen konnte sie sich dieses Leben allein noch nicht vorstellen. Sie ging auf die High School, schwärmte für Jungs… doch dann erschienen sie, die Anderen, unübersehbar mit ihren Raumschiff am Horizont. Beobachtete die Erde und stürzten sie ins Chaos: Strom aus, Tsunamis, Seuche… doch dies war erst der Anfang.

An den Schreibstil des Autoren musste ich mich erst einmal gewöhnen. Die Erzählung der Protagonisten wechselte in den Zeiten. Immer wieder wechselte sie prompt von der Gegenwart  und wieder in die Vergangenheit, meistens mitten in einer interessanten Handlung. Doch die Handlung wird aus den Sichten mehrerer Personen erzählt und man weiß machmal nicht, welcher es ist. Wenn man es dann rückblickend oder durch einen Hinweis erfährt, erhöht es gleich den Spannungsgrad. Denn hier treffen einige interessante Charaktere zusammen.

Als ich zuerst von der Handlung gelesen habe, hatte ich wirklich gedacht, es sei nichts für mich. Ich habe mich geirrt. Das Thema mag dem ein oder anderen sehr suspekt erscheinen, aber der Autor hätte vermutlich alles Mögliche sich ausdenken können, die Art wie er es erzählt, das macht die Geschichte zu dem was es ist: Einem spannenden Buch. Aber so ganz abwegig ist die Geschichte gar nicht. Na gut, außer vielleicht die Geschichte mit den Außerirdischen. Aber hey, wer weiß?!

Die Art, wie die Anderen vorgehen, ist bis zur dritten Welle wirklich geschickt. Doch dann wird es mir doch etwas suspekt. Zumindest, wie dann weiter vorgegangen wird ist wirklich ein bisschen surreal. Aber ab hier hat die Menschheit doch noch eine Chance. Mit viel Vernunft und Mut kämpfen sich die Protagonisten durch „die neue Welt“.

Mir hat das Buch so gefallen, das ich doch allen ernstes mir via Amazon-Prime die Fortsetzung bestellt habe! Und wenn ich schonmal beim bösen A bestelle, dann ist das eine echte Ausnahme!

PS: Vom Film hingegen war ich sehr enttäuscht. Zum Teil sind die Charaktere schwach ausgeprägt, die Handlung wurde arg verzogen und an Kamera & Kulissen wurde sichtlich gesparrt. Ich vermute, es wird keine Fortsetzung in Filmform geben. Die einzigen Charaktere, die meiner Meinung nach gut umgesetzt wurden sind Cassie und Evan.

Ein Gedanke zu „[Rezension] Die 5. Welle – Rick Yancey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*